VRAEM – Die fünf Buchstaben sind in Peru jedem ein Begriff. Sie bezeichnen das Delta der Flüsse Apurímac, Ene und Mantaro. 

Doch eigentlich sind sie ein Fluch. Die abgelegene Region am Ostabhang der Anden war einst Hochburg der maoistischen Guerillaorganisation Leuchtender Pfad. Der Staat war abwesend, die Bevölkerung musste sich selbst helfen. Was sie auch tat: Sie gründete Selbstverteidigungsgruppen, finanziert von der Drogenmafia und geduldet vom Militär. So entstand ein Staat im Staate, der bis heute Bestand hat. Noch immer ist die Gegend das Herz der Kokaproduktion Perus. Unsere Autorinnen haben sie besucht. Folgen sie ihren Spuren und interviewen Sie Drogenschmuggler und ihre Bekämpfer, lernen sie mehr über die Geschäfte der Politiker und besuchen Sie Kokabauern bei der Arbeit .

Die Reportage war für den Kurt-Schork-Award für mutige, freie Auslandsberichterstattung nominiert: http://news.trust.org//item/20150703114211-e2hwy