Francisco Barrantes,

 

Kokabauer, Präsident der Koka-Anbaugewerkschaft FEPA-VRAE

"Wir sind Sklaven der Drogenhändler"

"Ich kam in den 60er Jahren ins VRAEM-Tal. Ich pflanze Koka, wie alle anderen Bauern auch. Wir haben hier das beste Klima für Koka, während andere Pflanzen auf diesen Böden nicht leicht wachsen. 

Koka ist resistent und kann zwei- bis dreimal im Jahr geerntet werden. Dank der Koka konnte ich meine drei Töchter an die Universität schicken. Ohne das Blatt wäre ich nicht in der Lage, mich um meine Familie zu kümmern.

 

Der er Koka-Anbau ist in Peru legal, denn die Kokablätter werden auch für die Zubereitung von Tee, Kräutermedizin und zum Kauen verwendet. Nur die Verarbeitung zu Kokapaste und Kokain ist illegal. Die offiziellen Käufer von Kokablättern kommen von der staatlichen Firma ENACO, sind aber in Bezug auf die Qualität sehr anspruchsvoll. Wenn Blätter beschädigt oder zu klein sind, lehnen sie sie ab. Und sie zahlen weniger als die illegalen Käufer. Deshalb verkauft jeder lieber an die Drogenmafia. Sie schicken Leute zu uns nach Hause, um die Ware abzuholen. Wir müssen nicht einmal für den Transport bezahlen. Derzeit liegt ein Kilo zwischen zwei und drei US-Dollar, was nicht wirklich profitabel ist, da die Preise für Düngemittel und Herbizide gestiegen sind. Wir haben große Familien, und weil das Land in der Generation der Erben aufgeteilt ist, gibt es immer weniger davon. So bleiben wir Sklaven der Drogenhändler.

 

Wenn wir die Unterstützung des Staates hätten, würden wir gerne etwas anderes anbauen. Ich habe Kaffee und Kakao probiert, aber er ist vertrocknet. Wir sind sieben Autostunden von den nächsten Städten entfernt, und die Straßen sind in sehr schlechtem Zustand. Der Transport ist teuer und damit nicht profitabel. Die Regierung behauptet, Millionen für den Anbau alternativer Produkte ausgegeben zu haben, aber nichts davon hat uns Kokabauern erreicht. Ich weiß nicht, wer das Geld bekommen hat, wahrscheinlich ist es in der Bürokratie stecken geblieben. Nun, es gab einige Ausbildungskurse für uns, aber wir brauchen auch Kredite. In Pichari gibt es 15 Spar- und Kreditgenossenschaften, aber keine von ihnen leiht uns Bauern Geld. Sie investieren in Einzelhandel und Immobilien.

 

Die Regierung wagt es nicht, das Tal von der Drogenmafia zu säubern und alternative Anbauprodukte durchzusetzen. Die Politiker haben wohl Angst vor einem Aufstand. Nicht nur wegen uns Bauern, sondern auch, weil es hier noch Überreste der maoistischen Leuchtenden Pfadbewegung gibt.  Das Militär und die Polizei sind hier, um uns zu schikanieren und uns zu drohen, dass sie alle Kokapflanzen vernichten werden.“

"Wenn wir die Unterstützung des Staates hätten, würden wir gerne etwas anderes anbauen."